Neil MacGregor: Shakespeares ruhelose Welt (2013).

Aus dem Archiv „Es liegt eine merkwürdige Kraft in Dingen: Sie können, einmal hergestellt, unser Leben verändern.“ Neil MacGregor, „Shakespeares ruhelose Welt“ Seltsam ist`s, im Nebel zu wandeln…seit Tagen hängt eine Nebelwand über der Fuggerstadt. Von der Straße dringen die Geräusche nur wie in Watte gepackt in mein Arbeitszimmer. Selbst das Augsburger Rathaus, sonst vom […]

Weiterlesen

Ruth Klüger: Zerreißproben (2013).

Aus dem Archiv – aus aktuellem Anlass: Heute, 27. Januar, dem Tag der Befreiung von Auschwitz, hält Ruth Klüger im Deutschen Bundestag die Gedenkrede zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus.   Jom Kippur (Auszug) Und jedes Jahr wie jedes Jahr zehrt und zerrt der Hunger der Toten an dem Fleisch der Lebendigen. Löset die […]

Weiterlesen

Harald Roth: Was hat der Holocaust mit mir zu tun? (2014).

November 2015: Als ich im Januar 2014 erstmals auf dieses Buch aufmerksam machte, sah die Welt noch anders aus. Ja, man wußte zwar, der Schoß war fruchtbar noch. Man wusste, dass dieses Gedankengut weiter schwelte. Inzwischen aber wird ein Tabu nach dem anderen gebrochen. Was stillschweigend vor sich hin gärte, darf nun laut rausgeschrien und […]

Weiterlesen

Inger-Maria Mahlke: Wie ihr wollt (2015)

Alles ist faul im Staate Heinrich Blaubarts und seiner Nachkommen. Da wird am Hofe Elisabeths I. antichambriert, hofiert, intrigiert, um Leib, Leben und Status gekämpft und dennoch ist aufgrund verwickelter Verwandtschaftsverhältnisse, unüberschaubarer Machtspiele und unüberbrückbarer Religionsfragen kein Kopf vor dem Rollen sicher. Und über alledem thront die Queen – die die Fäden in harter Hand […]

Weiterlesen

Julian Barnes: Eine Geschichte der Welt in 10 ½ Kapiteln (1989).

„Aber letztendlich, was können wir dafür, wir sind halt Holzwürmer.“ Julian Barnes, „Eine Geschichte der Welt in 10 ½ Kapiteln“ Und manches Mal sind Holzwürmer vielleicht sogar die besseren Menschen – auf diesen nihilistischen Gedanken könnte man durchaus kommen bei der Lektüre dieses wundersam-eigenartigen Buches. In zehn Kapiteln schreibt Julian Barnes über die Arche Noah, […]

Weiterlesen

Bill Bryson: Sommer 1927 (2013).

„Als in Amerika der Juli anbrach – in der Woche, in der Richard Byrd und sein Team vor der französischen Luftfahrt notwasserten, in der New York unter seiner ersten Hitzewelle litt, in der Calvin Coolidge seinen fünfundfünfzigsten Geburtstag feierte, indem er in seine Cowboy-Montur schlüpfte, in der Charles Lindbergh nach Ottawa startete, in der Henry […]

Weiterlesen

Franz Kafka: Kleine Fabel (1920/1931).

„Ach“, sagte die Maus, „die Welt wird enger mit jedem Tag. Zuerst war sie so breit, daß ich Angst hatte, ich lief weiter und war glücklich, daß ich endlich rechts und links in der Ferne Mauern sah, aber diese langen Mauern eilen so schnell aufeinander zu, daß ich schon im letzten Zimmer bin, und dort […]

Weiterlesen

Joachim Sartorius: Niemals eine Atempause (2014).

Und die Geschichte ist auch nicht der zerstörerische Bulldozer wie behauptet wird. Sie hinterlässt Unterführungen, Grüfte, Löcher und Verstecke. Manche überleben. Aus: „Die Geschichte, II.“ von Eugenio Montale Das Gedicht des italienischen Nobelpreisträgers für Literatur ist in voller Länge und in der deutschen Übertragung durch Michael von Killisch-Horn dieser Anthologie vorangestellt: „Niemals eine Atempause“, Handbuch […]

Weiterlesen

Robert Domes: Nebel im August (2008).

„Er schließt die Augen und versucht, sein aufgeregtes Herz zu beruhigen. Die Stimme seiner Mutter klingt aus einer fernen Zeit zu ihm her. Nach Sonnenuntergang beginnt die Stunde der Engel, hat sie immer gesagt. Er stellt sich vor, ein Engel geht durch die Station, vorbei an den Krüppeln und Idioten, an den Gelähmten und Blinden, […]

Weiterlesen

Robert Seethaler: Der Trafikant (2012).

„Franz` sexuelle Erlösung bedeutete nicht gleichzeitig eine Besserung seines Gesamtzustandes. Das Feuer, das jetzt zwischen seinen Schenkeln entzündet war, brannte lichterloh und würde nie mehr zu löschen sein, so viel war ihm klar. Dabei – und auch das war ihm auf schmerzhafte Weise bewusst geworden – gab es noch so viel zu lernen. Zu kurz […]

Weiterlesen