„Berlin 1936“: Keine Goldmedaille für Oliver Hilmes

„Und Adolf Hitler? Der Reichskanzler nimmt an dem Empfang seiner Regierung nicht teil. Wie alles in diesen Olympiatagen, so ist auch Hitlers Fernbleiben Teil einer Inszenierung. Er kultiviert das Bild des unermüdlich arbeitenden „Führers“ und treusorgenden Übervaters, dem Amüsement und Geselligkeiten nichts bedeuten. Hitlers Popularität erreicht im Sommer 1936 einen Höhepunkt und wirkt nun auch […]

Weiterlesen

P. J. O`Rourke: Reisen in die Hölle und andere Urlaubsschnäppchen (2006).

„Im Herbst 1992 fuhr ich in das frühere Jugoslawien, um mir den Multikulturalismus in der Praxis anzusehen. In letzter Zeit hatten dort verschiedene kulturelle Gruppen eine ungeahnte Kraft entfaltet – durch Schusswaffengebrauch.“   „Reisen in die Hölle und andere Urlaubsschnäppchen“, P. J. O`Rourke, Die andere Bibliothek, 2006. Manche wollen immer dorthin, wo es kracht, scheppert, […]

Weiterlesen

Hans Christoph Buch: Sansibar Blues (2008).

„… und als du auf der Dachterrasse ein nasses Laken zur Seite schiebst, stockt dir der Atem beim Rundblick über die Stadt: Hinter rostroten Wellblechdächern blaut das Meer, dessen Brandung ein Fischerboot durchsticht, während eine Flotte von Dhaus vor der Hafeneinfahrt kreuzt, die bunt geflickten Segel von der Abendbrise gebläht.“ Hans Christoph Buch, „Sansibar Blues […]

Weiterlesen

Ilija Trojanow: Der Weltensammler (2006). Nomade auf vier Kontinenten (2007).

„Um seine Bereitschaft zu demonstrieren, öffnet der Lahiya das Tintenfässchen, nimmt die Feder in die Hand, tupft, kratzt zur Probe, beugt sich um einige Zeilen nach vorne und verharrt. Der von dem Ankömmling aufgewirbelte Staub hat sich gesetzt. Aus dem peinigenden Licht heraus, in das der Lahiya nicht mehr blinzeln will, beginnt die zaghafte Stimme […]

Weiterlesen

Ryszard Kapuściński: Meine Reisen mit Herodot (2004).

„Irgendwann würde ich gern ins Ausland fahren.“ „Ins Ausland?“ sagte sie verwundert und leicht erschrocken, denn damals war es noch keine Selbstverständlichkeit, ins Ausland zu fahren. „Wohin? Wozu?“ fragte sie. „Ich habe an die Tschechoslowakei gedacht“, antwortete ich. Es ging mir nicht darum, etwa nach Paris oder London zu reisen, o nein, solche Ziele versuchte […]

Weiterlesen

Dino Buzzati: Die Tartarenwüste (1940).

Von Claudio Miller Dieser Roman ist im Grunde eine Zumutung. Denn es geschieht: NICHTS. Und dies doch fast satte 230 Seiten lang. Oder aber auch – ein ganzes Leben lang. „Nach seiner Ernennung zum Offizier verließ Giovanni Drogo an einem Morgen im September die Stadt, um sich nach der Festung Bastiani, seinem ersten Bestimmungsort, zu […]

Weiterlesen

Scheidungsgrund und Adoptionsfreigaben: 30 Jahre „Die Andere Bibliothek“

Beitrag: Claudio Manche Menschen wissen noch genau, wo sie waren und was sie taten, als John F. Kennedy ermordet wurde. Oder Lady Di starb. Als die Beatles sich auflösten oder – die Jüngeren – Take that. Und dann gibt es noch die Bibliophilen. Die Dir genau hersagen können, wann, warum und welcher Band der erste […]

Weiterlesen

Hanns Heinz Ewers: Lustmord einer Schildkröte (1942/2014).

„Dies ist keine sodomistische Geschichte. Es ist eine ganz einfache, wahre Geschichte, und alles, was dabei wüst ist, ist von oben bis unten von mir dazu gelogen worden. Das wird man gleich sehn – aber nur dadurch wurde eigentlich eine Geschichte daraus.“ Eine Warnung vorneweg: Das ist ein Buch für Erwachsene. Aber nicht für Erwachsene, […]

Weiterlesen

Enrique Vila-Matas: Dublinesk (2013).

„Er wendet sich wieder den Zeitungsnachrichten zu und liest, dass Claudio Magris meint, die Reise im Kreis wie bei Odysseus, der wieder heimkehrt – die traditionelle, klassische, ödipale und konservative joycesche Reise -, werde um die Mitte des 20. Jahrhunderts ersetzt durch die lineare Reise nach vorn: eine Art Pilgerfahrt, eine Reise, die immer weiter […]

Weiterlesen