H. G. Wells: Die Zeitmaschine (1895)

„Was war eigentlich diese Zeitreiserei? Ein Mann konnte sich doch nicht mit Staub bedecken, in dem er sich in einem Paradoxon herumwälzte, oder?“ H.G. Wells, „Die Zeitmaschine“, 1895. Er ist der literarische Vater von Asimov, Orwell und Huxley, Großpapa sozusagen aller modernen Sci-Fi-Autoren, nebst Jules Verne derjenige, der diese Literatur erfand: Herbert George Wells. „Die […]

Weiterlesen

E. M. Forster: Die Maschine steht still (1909/2016)

„Es gab einen Knopf für Kaltbäder. Es gab einen Knopf für Literatur. Und natürlich gab es jene Knöpfe, die es ihr ermöglichten, mit ihren Freunden zu kommunizieren. Als Nächstes betätigte sie wieder den Isolationsknopf, und die Anfragen der letzten drei Minuten stürzten auf sie ein … Wie ist das Essen? Kannst du es empfehlen? Hast […]

Weiterlesen

#MeinKlassiker (6): Buchpost auf der Sturmhöhe

Bei Anna auf dem Blog Buchpost sind Klassiker Programm – mit viel Hintergrundinformationen gespickt, mit viel Fakten zu den Büchern und den Autoren widmet sie häufig ihre Aufmerksamkeit Büchern aus der Vergangenheit. Umso mehr freute es mich, dass sie auch hier über einen Klassiker schreibt – über ihren Klassiker: Da hat Birgit mal wieder eine […]

Weiterlesen

#MeinKlassiker (1): Petra und ihr zielstrebiger, rachsüchtiger Hamlet

  Dass bei Petra die Klassiker nie zu kurz kommen, stellt sie auf Philea`s Blog regelmäßig unter Beweis. Insbesondere hat sie ein Herz für Reisende und britische Snobs – da passt ihr größter klassischer Held, den sie uns vorstellt, gut ins Beuteraster. Wer mehr von Petra lesen möchte, der kann nicht nur auf dem Blog stöbern, sondern […]

Weiterlesen

Frank Duwalds Liebesreigen der Literatur (5): Stolz und Vorurteil

Jane Austen – Stolz und Vorurteil (1813) Originaltitel: Pride and Prejudice Übersetzt von Ursula und Christian Grawe Was für eine beeindruckende, was für eine mutige und intelligente Frau muss Jane Austen doch gewesen sein. In einer Zeit, in der Frauen eher als schmückendes Beiwerk ihrer Männer wahrgenommen wurden, schrieb sie mit Stolz und Vorurteil einen […]

Weiterlesen

Very british – der Landhausroman.

In einem älteren Beitrag spielte der Roman „Was vom Tage übrigblieb“, den Frank Duwald nun in seiner neuen Kolumne „Liebesreigen der Literatur“ vorstellte, bereits schon einmal eine Rolle. Allerdings unter einem anderen Schwerpunkt – im Fokus nicht die Liebe, sondern das Haus als eigentliches Thema des Romans. Hier der Beitrag aus dem Archiv: Was im […]

Weiterlesen

Frank Duwalds Liebesreigen der Literatur (1): Was vom Tage übrigblieb

Kazuo Ishiguro – Was vom Tage übrigblieb (1989) Originaltitel: The Remains of the Day Es gibt literarische Bilder, die man nie mehr vergisst. Eines davon ist für mich die weinende Haushälterin Miss Kenton in Kombination mit dem sich außen vor der Tür herumdrückenden Butler Mr. Stevens in Was vom Tage übrigblieb von Kazuo Ishiguro. Man […]

Weiterlesen

Ian McEwan – Schuld und Unschuldige

  Die jüngsten Coups des britischen Schriftsteller Ian McEwan machten Furore: „Honig“, jene Geschichte um Liebe und Verrat zwischen einer jungen Spionin und einem Schriftsteller, wurde in Zeitungsrezensionen und in der Bloggerwelt hoch gelobt. In „Honig“ kommt Ian McEwan, der in frühen Jahren als Talent ebenso wie als „enfant terrible“ der britischen Literaturszene gefeiert wurde, […]

Weiterlesen

Heinrich Heine: Shakespeares Mädchen und Frauen (1838).

„Es wird mir flau zu Mute, wenn ich bedenke, dass er am Ende doch ein Engländer ist, und dem widerwärtigsten Volke angehört, das Gott in seinem Zorne erschaffen hat. Welch ein widerwärtiges Volk, welch ein unerquickliches Land! Wie steifleinen, wie hausbacken, wie selbstsüchtig, wie eng, wie englisch!“ Heinrich Heine, „Shakespeares Mädchen und Frauen“, erstmals erschienen […]

Weiterlesen

Neil MacGregor: Shakespeares ruhelose Welt (2013).

Aus dem Archiv „Es liegt eine merkwürdige Kraft in Dingen: Sie können, einmal hergestellt, unser Leben verändern.“ Neil MacGregor, „Shakespeares ruhelose Welt“ Seltsam ist`s, im Nebel zu wandeln…seit Tagen hängt eine Nebelwand über der Fuggerstadt. Von der Straße dringen die Geräusche nur wie in Watte gepackt in mein Arbeitszimmer. Selbst das Augsburger Rathaus, sonst vom […]

Weiterlesen