Kerstin Becker: Biestmilch (2016)

Wie ein wogendes Meer wirkt dieses abgedeckte Erdbeerfeld bei Hittistetten im Wind.

Ihre Sprache: Spröde, nüchtern, herb. Wie das Land, über das sie schreibt. Dort, wo man Erdäpfel aus dem harten Boden klaubt. Wo sich Fuchs und Hase „Gute Nacht“ sagen. hinterm Hof hinterm Dorf hinterm Feld hört die Welt auf im Wald bellt nichts Ja, sie wagt es auch, Wörter wie „Scholle“, „Schnitter“, „Stammesbrut“ in ihre […]

Weiterlesen

Bummeleien: Bernried, Buchheim und das Boot

20160724_121202

Ich muss zugeben, ich habe noch nie ein Buch von Lothar-Günther Buchheim gelesen. „Das Boot“ (veröffentlicht 1973) steht zwar in meinem Regal, seit ich den Film (1981) gesehen habe, aber unbeachtet. Es ist einfach nicht mein „Genre“. Über den Maler, Fotografen und Verleger sowie Autoren, der temperamentvoll und klug über Kunst schrieb, vor allem die […]

Weiterlesen

Lesezeichen von: Walter Kappacher

20160720_170842

„Die berühmte Fotografie, auf der Marilyn Monroe sommerlich karg bekleidet auf einem Gestell auf einem Kinderspielplatz James Joyce` Ulysees liest, offensichtlich in der Erstausgabe – wahrscheinlich das Exemplar von Arthur Miller, ihrem damaligen Ehemann -: Es wäre leicht, darüber zu schmunzeln, aber wie viele von den ‘Intellektuellen’ haben den Roman zu Ende gelesen? Das Bemühen, […]

Weiterlesen

Wilhelm Genazino: Tarzan am Main (2013).

2016_Frankfurt (73)

„Wer in einem Flugzeug sitzt und sich langsam der Stadt Frankfurt am Main nähert, wird Opfer einer harmlosen Blendung. Etwa fünfzehn Minuten dauert der Sinkflug, und er spielt sich über schier endlosen Häusermeeren ab. In der Mitte des Panoramas erhebt sich machtvoll eine Wand von Hochhäusern, die zusammengewachsen scheinen. Wer die Geographie nicht kennt, hält […]

Weiterlesen

Neue Rubrik: Kurz & knapp

2016_Mannheim (9)

Für Schnellleser. Zwischendurchbesucher. Für meine Schreibfaulphasen. Für Bücher, die man auch in drei Sätzen umreißen kann. Für Bücher, die zu gut sind, um sie in langen Rezensionen durchzuwalzen. Kurzhäppchen. Appetitmacher. Abwinkereien. Abbruchlesungen. Geheimtipps. Spezialtipps. Und überhaupt. Die neue Rubrik: Kurz & knapp besprochen und querbeet durch das Bücherregal. Die Seite wird immer wieder aktualisiert – […]

Weiterlesen

Ferdinand von Schirach: Terror (2015).

Foto_florian pittroff

Ferdinand von Schirachs „Terror“ ist ein Buch von bedrückender Aktualität. Plötzlich hat man Paris wieder vor Augen. Der Text stellt die Frage, wie wir künftig leben wollen. Muss man sich in Zeiten wie diesen für die Freiheit oder für die Sicherheit entscheiden? Ist die Würde des Menschen trotz Terror unantastbar oder doch antastbar? Schirach macht […]

Weiterlesen

Bummeleien: Staufen im Breisgau und der Fluch des Faust.

Staufen (6)

Nahe am Ortseingang empfängt einen Bacchus, eine Arbeit des vielfach ausgezeichneten Bildhauers Kurt Lehmann (1905 – 2000), der lange Jahre in Staufen lebte und dessen Spuren noch mehrfach in dem Breisgau-Städtchen zu finden sind. Man könnte meinen, hier geht es weinselig und lustig zu. Zumindest aber idyllisch, schlendert man unterhalb der Burgruine weiter, die historische […]

Weiterlesen

John Steinbeck: Meine Reise mit Charley (1962).

P1060322

„Dieses Monster von einem Land, diese mächtigste aller Nationen, dieses Keimbeet der Zukunft erweist sich als der Makrokosmos des Mikrokosmos meiner Person.“ John Steinbeck, „Meine Reise mit Charley“ Manchmal ist es vor der eigenen Haustür exotischer als in der Fremde. Nun ja, in den USA liegt zudem auch ziemlich viel vor der Haustür. Und deshalb […]

Weiterlesen

Lutz Seiler: Die römische Saison (2016).

Rom,_Kolosseum_und_Forum_Romanum_by_Rudolf_Wiegmann_1835

„Wozu die Qual? Der Gedanke, alles sein zu lassen, stand im Raum und beruhigte mich. Ich sah Rom, und Rom war der Ort, wo das Schreiben aufgegeben werden konnte. Auf dem Rückweg von V. zur Villa Massimo machte ich einen Umweg über die Via Aurelia. Ich rannte nicht mehr, der Ausblick über die Stadt und […]

Weiterlesen

Erika und Klaus Mann: Das Buch von der Riviera (1931).

P1010231

„Entschuldigen Sie, wir haben Sie ein bißchen kreuz und quer geführt, Ihnen zwar im Vorübergehen manches gezeigt, aber es war kein rechtes System drin. – Wo esse ich? Wo wohne ich? Wo trinke ich meinen Cocktail? Wo kaufe ich mir einen Kragen? Wo tanze ich? Wo langweile ich mich? Wo gebe ich, um Gottes willen, […]

Weiterlesen