Irmgard Keun: Kind aller Länder (1938).

2016-08-31 18.27.27

„Wir haben so viele Gefahren, das alles ist so schwer zu verstehen. Vor allem muss ich lernen, was ein Visum ist. Wir haben einen deutschen Pass, den hat uns die Polizei gegeben. Ein Pass ist ein kleines Heft mit Stempeln und der Beweis, dass man lebt. Wenn man den Pass verliert, ist man für die […]

Weiterlesen

Fragen an die Leser: Wie sieht euer Literaturkanon aus?

unspecified

Ein Zwischenfazit des Sommergesprächs, das wir (Wolfgang Schnier, Matthias Engels und ich) gestern hier veröffentlicht haben, könnte nach den Kommentaren wohl lauten: DEN einen Kanon gibt es nicht – aber solche Überblicke über wichtige Werke der Literatur können eine gute Orientierungshilfe sein. Im Grunde erlesen sich passionierte Leser ihren eigenen, persönlichen Kanon. Daher kurz und […]

Weiterlesen

Sommergespräche: Brauchen wir noch einen Kanon?

unspecified

Sommerpause = Denkpause? Von wegen! Die Sommerzeit, wenn man beim Reisen, Spazierengehen, Schwimmen oder was auch immer die Seele baumeln und den Gedanken freien Raum lassen kann, bietet sich geradezu dazu an, sich erneut mit den drängenden Fragen des Leserlebens auseinanderzusetzen: Was lese ich? Und warum? Der Dichter und Bloggerfreund Wolfgang Schnier hat den Schriftsteller […]

Weiterlesen

Florian L. Arnold: „Die Ferne“ (2016).

20160823_155607_001

„Kein Mensch hatte ein größeres Verlangen nach Büchern als Itys. Wenn er nicht Vater und Mutter bei ihren Forschungsarbeiten unterstützte oder sich um die Instandhaltung des Hauses kümmerte, sah man Itys lesend. Vielleicht besaß er einmal etwas Geld, vielleicht sogar ein Vermögen, doch er steckte jeden Cent in seine Bücher, von denen er manche in […]

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz – Reisegeldgedicht

2016_Nürnberg (18)

282 Straßenschilder aus Ost-Berlin zeigt die Wandinstallation von Raffael Rheinsberg im Eingangsbereich des Germanischen Nationalmuseums – auch ein Teil deutscher Geschichte, vom Verschwinden und Vergessen bewahrt. Es gibt der Worte nicht genug, Um Heim und Heimat laut zu preisen. Um zehn Uhr vierzig geht mein Zug. Adieu! Adieu! Ich muß verreisen. Mein Reisekoffer, frisch entstaubt, Folgt […]

Weiterlesen

Judith Schalansky: Atlas der abgelegenen Inseln (2009).

Bild: Iris Jahnke

„Dieser Atlas ist somit vor allem ein poetisches Projekt. Wenn der Globus rundherum bereisbar ist, besteht die eigentliche Herausforderung darin, zu Hause zu bleiben, und die Welt von dort aus zu entdecken.“ Judith Schalansky, „Atlas der abgelegenen Inseln“, 2009. Judith Schalansky im Vorwort zum „Atlas der Abgelegenen Inseln“. Dieses literarisch-kartographische Experiment erschien 2009 im mare […]

Weiterlesen

Kurz&knapp: Neuerscheinungen

20160823_102247

Bittermann, Klaus: „Sid Schlebrowskis kurzer Sommer der Anarchie und seine Suche nach dem Glück“ (2016): Deutsche Provinz in den 1970er-Jahren: Der Zufall bringt die beiden Ausreißer Nancy von Westphalen, 16 Jahre alt, der die snobistische Adelsfamilie aufgrund ihres Hangs zum ausgiebigen Fluchen ein Tourette-Syndrom andichtet, und Sid, Sohn eines trinkenden und prügelnden Möchtegern-Boxers zusammen. Sie […]

Weiterlesen

Katja Lange-Müller: „Drehtür“ (2016).

2016-08-20 08.33.54

„Das Bedürfnis, dem Artgenossen beizustehen, das wir mit vielen Tieren teilen, selbst so niederen und unsympathischen wie Wespen oder Ameisen, nannten und nennen neunmalkluge Schwachköpfe Helfersyndrom, als sei das eine multiple, entsprechend komplizierte Krankheit, eine Psycho-Seuche, die nur Exemplare unserer Gattung befällt. Warum zum Henker soll es krank sein, den Mitmenschen gesund sehen zu wollen […]

Weiterlesen

Annette Pehnt: Lexikon der Angst (2013).

Augsburg (166)

„Mit dem Engel hat er schon Erfahrungen gemacht, als er noch ein Kind war. Er spielte so vor sich hin, gerade mal vier oder fünf, mit dem Krempel, den seine Eltern ihm gekauft hatten, da erschien ihm ein Engel, der kein Blatt vor den Mund nahm. Du bist, sagte der Engel mit einer erstaunlich hohen […]

Weiterlesen

Berliner Bloggertour: Anders müde als Ringelnatz

P1050655

Müde in Berlin Wenn die Gedanken sich zerstreut Aus dir entfernen, So, daß kein schönes Bein dich freut, Und eine trübe Feuchtigkeit Hängt über dir, unter den Sternen, — Wo willst du hin um solche Zeit? Schön ist zum Beispiel die Peltzer-Bar. Aber müde Menschen sind undankbar. Geh heim und lege dich zur Ruh. Du […]

Weiterlesen