Pu der Bär geht auf Expotition

Wir gehen auf eine Expedition“, sagte Christopher Robin, als er aufstand und sich abbürstete. „Danke, Pu.“ „Auf eine Expotition?, sagte Pu eifrig. „Ich glaube, auf so was war ich noch nie. Wohin müssen wir um auf diese Expotition zu kommen?“ „Expedition, dummer alter Bär. Da ist ein x drin.“ „Ach!“, sagte Pu. „Ich weiß.“ Aber […]

Weiterlesen

#lithund: Der einzige Hund mit Stammbaum am schiefen Turm von Pisa

„In London konnte er kaum bis zum Briefkasten trotten, ohne einem Mops, Retriever, einer Bulldogge, einem Mastiff, einem Collie, Neufundländer, Bernhardiner, Foxterrier oder einer der sieben berühmten Familien vom Stamme der Spaniels zu begegnen. Jedem gab er einen anderen Namen und jedem einen anderen Rang. Hier in Pisa hingegen gab es, obwohl es von Hunden […]

Weiterlesen

#MeinKlassiker (28): Gunnar und sein kriminell guter Klassiker von Eric Ambler

„Genreliteratur“: Was eigentlich nur die inhaltliche Klassifikation erleichtern sollte, dient leider oft genug auch als Qualitätsaussage. Wo Genre draufsteht, kann keine gute Literatur drin sein – so lautet häufig der Kurzschluss hierzulande. Das trifft alle Genres – auch die Kriminalliteratur, die oftmals in die reine Unterhaltungsecke gesteckt wird. Dabei gab und gibt es hochklassige (Krimi-)Autorinnen und Autoren, […]

Weiterlesen

A. L. Kennedy – gleissendes Glück, täuschendes Glück

„Waren Sie jemals glücklich? Sagen Sie ehrlich, waren Sie jemals wirklich glücklich, können Sie sich erinnern? So richtig, im Hier und Jetzt, durch Mark und Bein und Fleisch und Blut glücklich, kein Ende in Sicht? Hm?“ A. L. Kennedy, „Gleissendes Glück“, 2000 Schon bei der ersten Begegnung zwischen Mrs. Brindle und Professor Gluck (aufgemerkt: nicht […]

Weiterlesen

H. G. Wells: Die Zeitmaschine (1895)

„Was war eigentlich diese Zeitreiserei? Ein Mann konnte sich doch nicht mit Staub bedecken, in dem er sich in einem Paradoxon herumwälzte, oder?“ H.G. Wells, „Die Zeitmaschine“, 1895. Er ist der literarische Vater von Asimov, Orwell und Huxley, Großpapa sozusagen aller modernen Sci-Fi-Autoren, nebst Jules Verne derjenige, der diese Literatur erfand: Herbert George Wells. „Die […]

Weiterlesen

E. M. Forster: Die Maschine steht still (1909/2016)

„Es gab einen Knopf für Kaltbäder. Es gab einen Knopf für Literatur. Und natürlich gab es jene Knöpfe, die es ihr ermöglichten, mit ihren Freunden zu kommunizieren. Als Nächstes betätigte sie wieder den Isolationsknopf, und die Anfragen der letzten drei Minuten stürzten auf sie ein … Wie ist das Essen? Kannst du es empfehlen? Hast […]

Weiterlesen

#MeinKlassiker (6): Buchpost auf der Sturmhöhe

Bei Anna auf dem Blog Buchpost sind Klassiker Programm – mit viel Hintergrundinformationen gespickt, mit viel Fakten zu den Büchern und den Autoren widmet sie häufig ihre Aufmerksamkeit Büchern aus der Vergangenheit. Umso mehr freute es mich, dass sie auch hier über einen Klassiker schreibt – über ihren Klassiker: Da hat Birgit mal wieder eine […]

Weiterlesen

#MeinKlassiker (1): Petra und ihr zielstrebiger, rachsüchtiger Hamlet

  Dass bei Petra die Klassiker nie zu kurz kommen, stellt sie auf Philea`s Blog regelmäßig unter Beweis. Insbesondere hat sie ein Herz für Reisende und britische Snobs – da passt ihr größter klassischer Held, den sie uns vorstellt, gut ins Beuteraster. Wer mehr von Petra lesen möchte, der kann nicht nur auf dem Blog stöbern, sondern […]

Weiterlesen

Frank Duwalds Liebesreigen der Literatur (5): Stolz und Vorurteil

Jane Austen – Stolz und Vorurteil (1813) Originaltitel: Pride and Prejudice Übersetzt von Ursula und Christian Grawe Was für eine beeindruckende, was für eine mutige und intelligente Frau muss Jane Austen doch gewesen sein. In einer Zeit, in der Frauen eher als schmückendes Beiwerk ihrer Männer wahrgenommen wurden, schrieb sie mit Stolz und Vorurteil einen […]

Weiterlesen

Very british – der Landhausroman.

In einem älteren Beitrag spielte der Roman „Was vom Tage übrigblieb“, den Frank Duwald nun in seiner neuen Kolumne „Liebesreigen der Literatur“ vorstellte, bereits schon einmal eine Rolle. Allerdings unter einem anderen Schwerpunkt – im Fokus nicht die Liebe, sondern das Haus als eigentliches Thema des Romans. Hier der Beitrag aus dem Archiv: Was im […]

Weiterlesen