Lyrik: erlebt, erlitten – Gedichte von Alexandru Bulucz

Die Lyrik von Alexandru Bulucz schafft poetische Bildkreationen für den schmerzhaften Transformationsprozess, der Heimatverlust und Neuankunft mit sich bringt.

10 comments
Bild: Ortwin-Rainer Bonfert

Wenn jemand aus Rumänien dort seine Kindheit verbracht, dann aber in Deutschland das Gymnasium und das Germanistikstudium absolviert hat, seine Lyrik in Deutsch verfasst, ist er dann ein rumänischer oder ein deutscher Autor? „Was Petersilie über die Seele weiß“ verrät nicht die eigene Antwort, Alexandru Bulucz gibt aber Hinweise, regt weit über diese Fragestellung hinaus vielwissend an und offenbart, was gegenwärtige deutsche Lyrik vermag. Gastrezensent Ortwin-Rainer Bonfert bewegt sich im gleichen kulturellen Umfeld und hebt die Stärken, aber auch erklärungsbedürftigen Bereiche dieses Gedichtbandes hervor.

—————————

Jahrgang 1987, entstammt Alexandru Bulucz dem rumänischen Alba Iulia, zu deutsch Karlsburg, in ungarisch Gyulafehérvár. Die Römer nannten die dortige Befestigung Castrum Apulensis. Diese ethnische Vielfalt an einem geschichtsträchtigen Ort ist auf eine besondere Art identitätsstiftend, was sich nachhaltig auswirken sollte, auch wenn der Autor bereits mit 13 Jahren alleine im Bus nach Deutschland kam. Dort studierte er Germanistik und Komparatistik. Seine ersten publizierten Gedichte entstanden im Umfeld des Frankfurter Literaturhauses, und in Begleitung dessen Leiters Werner Söllner, dem er im vorliegenden Band ein Gedicht widmet. Bulucz arbeitet als Übersetzer aus dem Französischen und dem Rumänischen, wirkt mit beim Onlineportal Signaturen, ist Mitherausgeber der Literaturzeitschrift Otium und ehemaliger Mitherausgeber der Zeitschrift für Literaturkritik „Die Wiederholung“. Seit 2015 ist Bulucz Herausgeber der philosophischen Gesprächsreihe „Einsichten im Dialog“. Sein Lyrik-Debüt „Aus sein auf uns“ erschien 2016, aus dem einzelne Gedichte im vorliegenden Band übernommen worden sind.

—————————

Wer für gewöhnlich seine Zeitungslektüre mit dem hinteren Drittel im Feuilleton beginnt, der kann gerne auch im vorliegenden Werk mit dem Nachwort des Dichters beginnen. Darin stellt er die kulturphilosophischen und phonetischen Zusammenhänge von Petersilie und Seele her. Die von Alexandru Bulucz kurz angerissene Biographie zu kennen, ist sehr hilfreich bei der Lektüre seiner Gedichte. Ähnlich dem Küchenduft oder erhaschten Gesprächsfetzen und ersten Eindrücken durch eine angelehnte Tür erhält der Leser so Einblick auf lyrische Bilder eines Poeten, der belesen nicht nur wortgewandt, sondern auch wortkreierend bekannte Formen aufgreift, um daraus stilistisch Neues zu gestalten. Dabei sind die Gedichte derart facettenreich, dass trotz einer Gliederung und Titeln nicht klar ist, was einen bei der Lektüre des folgenden Gedichtes erwartet – er überrascht immer wieder aufs Neue. Das Gefühl hält auch nach vierzig Gedichten an. Man wird immer wieder gefordert, muss nachschlagen, erneut lesen. Doch Bulucz wartet mit Wortbildern auf, „er dealt mit Wörtern“ (S. 73), entlohnt damit für die Lektüre, selbst wenn sich der Inhalt nicht ganz erschließt.

Gleich zu Beginn klärt Bulucz im fiktiven Gespräch: „Schreiben sei Verdauungsstunde“.
Einverstanden? „Ich gehe prompt d’accord!“
Und es klingt wie eine Vorwarnung:  „Die Form verdaue sich viel schwerer als der Inhalt“.

Tatsächlich: klassisches Versmaß ist lediglich richtungsweisend, in den häufigen Langgedichten sind Sätze gelegentlich strophenübergreifend, ohne Reim, und doch schafft es Bulucz, durch den Satzbau eine Schwingung zu generieren. Dabei nimmt er sich selbst nicht zu ernst, kürzt ab. Beispielsweise im „Passionslied“ wird das flapsige „usw. usf.“ stilsicher eingesetzt. Unwillkürlich hat sich dem Rezensenten dabei ein Bonmot des Wolf von Aichelburg aufgedrängt, wonach „modern sein, ohne mit der Tradition zu brechen“ erstrebenswert sei. Bulucz schreibt vordergründig ein von Alters her bekannt anmutendes Passionslied mit zeitaktuellen, seiner Biographie entlehnten Andeutungen. Andernorts liest sich formwahrend ein Gedicht wie ein Psalm, ist letztendlich aber ein Zwiegespräch mit seinem Alter Ego, das lyrische Ich sei  „binnenvertrieben“. Nur so, finde es (binnen)Trost (S.92). Erschließen sich Form und Inhalt, empfiehlt sich – die Interpunktion dabei akribisch einhaltend – das Gedicht erneut zu lesen. Dann entfaltet sich im übertragenen Sinne der volle Geschmack der nuancenreichen Lyrik. Der Aufwand lohnt sich.

Der anfänglichen Klarstellung – für Bulucz eine Digestion statt Diegese –  folgt eine Elegie und es wird nicht die einzige bleiben. Weiter folgt ein „Psalm“, der wie ein Klagelied anmutend den (eigenen) Exodus damit begründet, dass „Menschen, die lauter das Leid nicht mehr erschweigen“, fort sind und demnach „niemand könnte besetzen, was leer steht“. Der Poet klagt an: „Ich trage Leerstand in mir“.

Alexandru Bulucz beklagt nicht nur die geographische und kulturelle Disruption durch seinen eigenen „Exodus“. Aus seinem Nachwort erfährt man, dass er alleine als 13jähriger fort ging. In den „Erinnerungen, Defragmentierungen“ weiß er noch gut, dass der Vater alles verkauft hatte, bis auf das, was er am Leibe trug. Der Bus, der das lyrische Ich ‚gen Deutschland fuhr, könnte auch eine Pferdekutsche gewesen sein, bei der die „Lederpeitschen zum Austreiben der Erinnerungen, der Dämonen“ dienten.

Es ist in Teilen ein mäandrierende Hadern mit der Vergangenheit, das sich nur allmählich auf eine Gegenwart zubewegt, aus der durchaus auch mit Sarkasmus zurückgeblickt wird, auf eine Kulturlandschaft, die landesintern auch als „spațiu mioritic“ bezeichnet wird. Lange vor der Industrialisierung des Karpatenbogens war die Schafzucht in der Hügellandschaft weit verbreitet und die Hirtenlieder oft gesungen. Im Zyklus „Stundenholz“ changiert der Poet zwischen elegischer Preisung jenes Kulturraumes und Abrechnung mit jenen, die genau das als Einziges heroisieren und dabei zerstören: Dorfdeppen, „deren Axt die Kultur mit waldigen Zwiespalt von Buchen u. Fichten fürs Funkenflufeuer versah“ (S. 31).

Leider wird der subtile, sozialkritische Humor teilweise eher Kennern jener Kultur, sowie dem Verhalten von Exilrumänen im Heimaturlaub, bewusst. Erläuternde Fußnoten könnten Abhilfe schaffen, auch wenn damit der ästhetische ansprechende Gesamteindruck der Ausgabe geschmälert wird.

Für den Rezensenten entspricht das Langgedicht „Stundenholz“ einem Magnum Opus des Gedichtbandes, weshalb an dieser Stelle exemplarisch detaillierter darauf eingegangen wird. In Form eines Zwiegespräches mit Rose, leitet das lyrische Ich mit einer harmlos anmutenden Begrüßung diese Elegie ein, um sich rasch in Anlehnung an Celan die „bukowinische Frage“ zu stellen, „wo Heimat beginne, Erinnerung ende“. Beginnt die neue Heimat wirklich erst dort, beziehungsweise dann, wenn die Erinnerung an die alte Heimat endet? Bulucz schafft mit wenigen Worten aussagekräftige Momentaufnahmen, die Zeitlupensinfonien entsprechen und die man entsprechend auf sich wirken lassen sollte. Vorteilhafterweise bietet das Buch einen knappen Glossar innerhalb des Schutzumschlages für hier verwendete Begriffe, insbesondere dem Stundenholz (rum.: toacă).

„Wir flogen
über Holzrauch von Klöstern, über liturgische Rufe aus Stunden-
trommeln von Mönchen, toaca-Klänge spannten eine Himmelsleiter
auf uns zu u. über uns hinaus.“ (S. 35)

Im Gegensatz zum oft rumänisch vereinnahmten Kulturraum hebt Bulucz dessen ethnische und religiöse Vielfalt hervor. Ferner vermengt er kennzeichnend Esskultur mit religiöser Tradition, als seien leibliche Nahrung so selbstverständlich wie spirituelle Nahrung, „so als betet er u. weiß es nicht“. Auf diesem imaginären Streifzug durch die Kindheit des Dichters mit dessen Heimaterfahrungen „über Lust, Lust u. Verlust, über den Schmerz, den nicht gespiegelten“ greift das lyrische Ich auf Erinnerungen an ein Sommerferienlager am Schwarzen Meer zurück, wo die damals einzigen Leckerbissen aus Wassermelone und gekochten Maiskolben mit Salz bestanden, saisonale Leckereien, die verzerrt überhöht dargestellt die Kargheit jener Zeit verdeutlichen, in der die einzige Abwechslung in der Reihenfolge bestand und dennoch keine war: „Salz vor Süße nach Salz“ (S. 36)

„Kukuruz u. Wassermelonen also. In dieser Reihenfolge. Jener vor
diesen, diese vor jenen, Salz vor Süße nach Salz. Ich leckte
gesalzenen Kukuruz wie das Wild Bergkerne, dann fraß ich
Körner u. nach Aussaugen des Kolbens, des weichgekochten,
fraß ich Teile des Kolbens selbst.“

Aus späterer, deutscher Perspektive, stellt sich die Frage: „Aber muss man den Augenblick nicht aus zeitlicher Distanz betrachten, damit er überhaupt zu einem solchen wird?“ In Zeiten finanzieller Knappheit verloren Zusammenhänge – wie auch die Chronologie – jegliche Bedeutung. (Die Rose hier hat Ähnlichkeit mit Celans Niemandsrose.) Folgerichtig stellt das lyrische Ich fest: „da ich andernorts blühen sollte“. Mit einer solchen Veränderung wird die eigene Identität in Frage gestellt, die bisherige von Mal zu Mal verschwinde, wie ein Missverständnis ausgeräumt, um wieder einverleibt zu werden. Die Rose, die Eingangs trotz angeblicher Verwechslung begrüßt worden ist, wird abschließend in ihrer Gnade erneut gegrüßt. Die Rose, die Lyrik, ist schließlich das einzige Kontinuum im seelisch schmerzhaften identitären Transformationsprozess aus dem Rumänischen ins Deutsche.

Es sind immer wieder Analogien, denen nachzugehen beim Lesen neugierig machen. Es sind poetische Bildkreationen, die einen mitnehmen, auch wenn der Inhalt sich nicht immer erschließt. Es ist die kulturphilosophische Vielfalt, die den Wissens- und Lesedurst nährt. Es sind die lyrischen Reflexionen eines feinfühligen Menschen, die berühren. Es sind die Formvarianten, ansatzweise polyglott ausgefüllt, die bis zum Schluss für Überraschungen sorgen. Alles in allem muss man sich die Aussagekraft der Texte erarbeiten – aber es lohnt sich. Nicht zuletzt stellt der Autor gegen Ende des Bandes (S. 99) über die Lyrik fest: „Erlebt soll sie sein, das Erlebnis erlitten! Der Honig ist alle, es lebe der Honig!“

Informationen zum Buch:
Alexandru Bulucz
was Petersilie über die Seele weiß. Gedichte.
Frankfurt a.M. (Schöffling & Co) 2020.
114 Seiten. 20,00 Euro.
ISBN 978-3-89561-507-8

Ein Gastbeitrag von Ortwin-Rainer Bonfert

10 comments on “Lyrik: erlebt, erlitten – Gedichte von Alexandru Bulucz”

  1. Danke Birgit
    und Deinem Gastautoren Ortwin-Rainer Bonfert
    für die eindrucksvolle Vorstellung.
    Erinnerung und Heimat aus dieser Biografie ausblickend verdichtet.
    Gute Wünsche für eine weitere Leseschaft in der Lyrikwelt und in den rumänisch-deutschen Gemeinschaften.
    Schöne Grüße
    Bernd

    1. Lieber Bernd,

      danke dir, Ich habe den Gedichtband auch hier, konnte bislang aus Zeitgründen nur partiell lesen, bin aber sehr beeindruckt. Herzliche Grüße Birgit

    1. Liebe Susanne, danke, aber die Lorbeeren gehören diesmal meinem Gastautoren, ein toller Beitrag, wie ich meine. Herzliche Grüße von A nach B, Birgit

  2. Mais und Wassermelone, tagaus, tagein und so viele andere Gemeinsamkeiten 🙂 Ich bin froh, dass ich den Autor hier kennenlerne, liebe Birgit, vielen Dank. Bin gespannt auf die Petersilien-Phonetik und ob unsere Dialektbezeichnung – Peterling – auch vorkommt.

    1. Liebe Ida, freut mich, dass der Band für Dich eine Neuentdeckung ist – lass es uns wissen, wie Dir die Gedichte gefallen! Liebe Grüße, Birgit

    1. Liebe Karin, herzlichen Dank – aber in dem Fall gebührt die Ehre dem Gastautoren. Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn wir neugierig machen können. Dir eine dicke Umarmung und alles Gute in Wien, ist sicher nicht einfach dieser Tage. Liebe Grüße Birgit

      1. Ich bin so gerne neugierig bei dir…einfach wunderbar wie du deine Gedanken zu Büchern verpacken kannst. Es ist immer wie ein Geschenk <3
        Ich muss mich gerade mit Musik, lesen und schreiben ablenken – so schrecklich was bei uns passiert ist!
        Danke für die Umarmung – tut einfach gut <3
        Alles Liebe – Karin

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.