Literarische Orte: Mann in Marzipan

Thomas Mann mal ganz zuckersüß: Als „hochgezüchteter Marzipan-Mann“ aus Lübeck.

6 comments

Mann_Marzipan2Zugegeben: Es gibt in Lübeck bedeutsamere Orte für Literaturliebhaber als das Obergeschoss des Cafés Niederegger. Das Buddenbrookhaus natürlich. Das Günter Grass-Haus beispielsweise. Oder man spaziert mit der entsprechenden App gemeinsam mit Thomas, Christian und Tony an alle jene Orte in der Hansestadt, die im ersten Roman von Thomas Mann eine bedeutende Rolle spielen.

Aber auch bei diesem Gang durch die Altstadt kommt man an dem Café, dessen Name durch eine Lübecker Spezialität weltberühmt wurde, kaum vorbei. Im 2. Stock wartet das Haus in seinem Marzipan-Museum mit einer besonderen Überraschung auf: Mann in Marzipan. Kaum zu glauben: Der strenge Thomas zuckersüß (aber beileibe nicht zum Anbeißen).

Mann_Marzipan3Er befindet sich dort als lebensgroße Marzipanfigur in ungewöhnlicher Gesellschaft, als Marzipan-Liebhaber residierend zwischen Wolfgang Joop und Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen. Freilich, über die künstlerische Ausgestaltung lässt sich streiten. Und auch darüber, ob Thomans Mann tatsächlich ein so großer Liebhaber der Süßigkeit war, wie es der Museumstext suggeriert. Denn Mann beschrieb Marzipan als „üppige Magenbelastung aus Mandeln, Zucker und Rosenwasser“ und vermutete, dass das Rezept „zu diesem Haremskonfekt über Venedig an irgendeinen alten Herrn Niederegger nach Lübeck gekommen ist“.

Für was das „Haremskonfekt“ nicht alles herhalten musste unter Literaten! 1910 beschimpfte Theodor Lessing seinen Kollegen aus der Hansestadt als „hochgezüchteten Marzipan-Mann“. Thomas Mann soll gelassen reagiert haben.


Spende? Gerne!

Ich unterstütze die Arbeit des Literaturblogs Sätze&Schätze gerne und freue mich auf weitere Beiträge. Die Bloginhaberin freut sich darüber als Ausdruck der Wertschätzung für Zeit, Hirnschmalz und Leidenschaft, die in den Blog investiert werden.

€3,00

6 comments on “Literarische Orte: Mann in Marzipan”

  1. Haha, „üppige Magenbelastung“ – wunderbare Beschreibung. Aber in kleinen Portionen genossen ist das möglicherweise über Venedig nach Lübeck gelangte „Haremskonfekt“ doch ziemlich gut. Ob es allerdings ein ganzer Thomas Mann in Marzipan sein muss, das weiß ich auch nicht. – Und dann habe ich mich auf den ersten Blick – so verstört bin ich schon – auch noch gefragt, was da ein Mini-Tablet zu suchen hat?!
    Viele vorweihnachtliche Marzipan-Grüße, Claudia

    1. Liebe Claudia, stimmt, beim Blick auf das Bild habe ich nun auch ein Tablet gesehen. Wahrscheinlich die Buddenbrooks als ebook 🙂 Liebe Grüße Birgit

    1. Liebe Marion, danke für den wichtigen Hinweis … und dass du mir somit deinen tollen Artikel nochmals in Erinnerung gerufen hast. Schon damals wollte ich mich mal mit Theodor Lessing beschäftigen, aber es ging unter – danke!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.