Der Süden liest beim Allgäuer Literaturfestival

Zwei Wochen steht das Allgäu wieder ganz im Zeichen aktueller Bücher. Literaturliebhaber und Allgäukenner kommen gleichermaßen auf ihre Kosten.

6 comments

alpine-4144836_1920Ob im Eiskeller einer Brauerei, einer Synagoge, im Kunstmuseum oder im „Himmelreich“: Für die Lesungen beim inzwischen vierten Allgäuer Literaturfestival finden die Veranstalter oft ungewöhnliche Orte. Vom 8. bis 25. Mai kommen nun wieder hochkarätige Autorinnen und Autoren ins Allgäu. Im Gepäck haben sie ihre neuesten Bücher. Sie treten auf in zeitgenössischen Museen, historischen Speichern und Gasträumen, ehemaligen Klöstern und Gutshöfen, Stadtpalais und Schlössern. Mit 26 Veranstaltungen ist das Programm auch in diesem Jahr wieder gewachsen. Auf das Publikum warten Lesungen und Inszenierungen, Gespräche, Literatur-Kabarett und literarischer Themen-Talk. Die Federführung liegt dabei wieder in den bewährten Händen der Schwabenakademie, einer Einrichtung des Bezirks Schwaben. Von Scheidegg bis Buchloe, von Bad Wurzach bis Füssen steht das Allgäu über gut zwei Wochen wieder ganz im Zeichen aktueller Bücher. Literaturliebhaber und Allgäukenner kommen gleichermaßen auf ihre Kosten.

dalf_Logo_RGB_posDen Auftakt in Marktoberdorf macht eine der erfolgreichsten deutschen Autorinnen, Tanja Kinkel mit dem Ensemble Capella Antiqua Bambergensis. Es folgen unter anderem Saša Stanišić, Milena Moser, Bodo Kirchhoff, Lena Gorelik, Jaroslav Rudiš, Karen Duve. Dabei sein werden auch prominente Autoren wie Harald Lesch, Sina Trinkwalder, Andreas Englisch oder Ursula Poznanski, außerdem erstmals das Allgäuer Autorenduo Volker Klüpfl und Michael Kobr. Unter dem Dach des Allgäuer Literaturfestivals hat Literatur in ihrer ganzen Vielfalt Platz. Das ganze Programm findet sich auf der  Festivalwebsite  www.allgaeuer-literaturfestival.de.

Bildquelle: https://pixabay.com/de/photos/alpen-landschaft-bauernhof-berge-4144836/

 

6 comments on “Der Süden liest beim Allgäuer Literaturfestival”

  1. Was für eine tolle Veranstaltung. Da kann ich nur diejenigen beneiden, die nah genug wohnen – oder sich freinehmen können…
    Viele Grüße, Claudia

    1. Ach ja, da fände ich so ein Mäzenatentum, das mir den Besuch von Literaturveranstaltungen finanziert, auch ganz passend 🙂

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.