#meinebücherei (5): „Irgendjemand will, dass wir schlau sind“ – die Stadtbücherei Bad Harzburg

4 Kommentare

20160527_101501Ich war am vergangenen Freitag in der Augsburger Stadtbibliothek, um Wilhelm Genazino zu lauschen – wunderbar, wie der „Tarzan am Main“ mit trockenem, leisen Humor über das Schreiben plauderte. Neben der Lesung aus Genazinos jüngstem Roman umfasste der Abend ein „Literarisches Quartett“ mit Journalisten, einem Buchhändler und meinem Augsburger Bloggerkollegen Marius Müller, dessen Blog ich gerne weiterempfehle: http://buch-haltung.com/.

Was das mit Bad Harzburg zu tun hat? Ganz einfach: Ich war einmal mehr begeistert, wie sehr die Augsburger Bücherei angenommen wird, wie sehr sie sich zu einem Ort der Begegnung, der Diskussion und des Austauschs entwickelt hat. Und daher war es ein wunderbarer Zufall, dass sich Christiane Schlüter, die hier schon einmal bei den „Verschämten Lektüren“ als Autorin zu Gast war – sie stellte den „Lieben Augustin“ vor –  an diesem Wochenende mit einem Portrait „ihrer“ Bücherei meldete. Die Serie dämmerte etwas vor sich hin – aber vielleicht bewegt dieser Beitrag den einen oder anderen von euch doch noch, am Montag ruckzuck in die örtliche Bücherei zu gehen, dort Leseluft zu schnuppern und wer noch Energie übrighat: Weitere Portraits sind hier herzlich willkommen!

Jetzt aber ist Christiane am Zug:

Die alte Gleichsetzung von Bildung und Licht, hier stimmt sie noch: Sonnengelb strahlst du von außen, hell und freundlich ist es in deinem Inneren – Glück gehabt, liebe Stadtbücherei, dass du hier wieder einziehen konntest nach der großen Sanierung vor mehr als zwanzig Jahren: Damals war ja von Konsul Meyers einstiger „Villa Radau“, deinem angestammten Domizil im Herzen Bad Harzburgs, außer drei Außenwänden nichts stehen geblieben! Büchereileiter Detlev Lisson gruselt’s immer noch in der Erinnerung. Heute teilst du dir die zum Kur- und Gesundheitszentrum hergerichtete Villa mit einer Apotheke und mehreren Arztpraxen. Gesundheit an Leib und Seele ist also das Programm – passend zu der kleinen Kurstadt am Rand des Nordharzes, die angesichts der Regenhäufigkeit in diesen Landen solch ein Allwetterangebot wie dich auch wirklich braucht. 

Wer deine Räume betritt, kann sich in der Zeitschriftenecke gemütlich auf dem Sofa niederlassen. Kann die Roman- und Sachbuchregale nach Lektüre für die nächsten Wochen durchstöbern und zwischendurch einen Blick in den Casinopark draußen vorm Fenster werfen. Er kann sich im „Anna-Amalia-Kabinett“ für den Weimarer Musenhof begeistern oder sich in der Harz-Bücherei in die Geheimnisse des Harzes einweihen lassen. Da gibt es Raritäten, die woanders nicht so leicht zu finden sind. Und wenn alles nichts hilft, gibt es ja noch die Fernleihe. 

Deine ganz große Liebe aber gehört den Kindern. Mit schöner Regelmäßigkeit machst du sie zu Leseprinzen, -königen und -kaisern. Die Majestäten werden feierlich gekrönt, wenn sie eine bestimmte Anzahl von Büchern durch und davon in einem Lesegespräch berichtet haben. Begleitangebote wie die „Bad Harzburger Kinder-Uni“ machen zusätzlich Lust auf Wissen, denn Koryphäen wie Gerald Hüther lässt sich kaum einer entgehen. Und wenn daraufhin in der Schule die mündliche Mitarbeit und schließlich auch die Noten, schwuppdiwupp, immer besser werden, dann reiben sich deine Mitarbeiter freudig die Hände: Sie haben es ja immer gewusst! 

Jahre später tauchen die einstigen Leseprinzen dann dutzendweise wieder bei dir auf: als Abiturienten in der Krise, weil sie ihre Facharbeit an der Themenwahl/der Literaturliste/dem Schreiben scheitern sehen. Doch deine Leute haben es noch fast immer hingekriegt, einen drohenden Nervenzusammenbruch abzuwenden, stattdessen ein Feuerwerk der Kreativität zu entfachen und dabei auch so trockenes Zeug wie die Regeln korrekten Zitierens an den Mann oder die Frau zu bringen. 

Wegen deiner engen Zusammenarbeit mit den Kindergärten und Schulen in Bad Harzburg bist du, liebe Stadtbücherei, ja auch selbst schon geehrt worden – mit dem Bibliothekspreis der VGH-Stiftung Hannover für hauptamtlich geleitete Bibliotheken in Niedersachsen und Bremen 2011. Du warst die kleinste hauptamtliche Bücherei, die diesen Preis jemals bekommen hat. Was du mit dem Preisgeld gemacht hast? Na klar, in Bildung investiert: Gedächtnis-Weltmeisterin Christiane Stenger war zu Gast in Bad Harzburg und hat gezeigt, was alles möglich ist mit dem richtigen Gehirntraining. 

Weil aber nicht jedes Jahr solch ein Preisgeld kommt, kümmerst du dich, neben deinen sonstigen Aufgaben, auch darum, dass zusätzlich zum städtischen Budget Geld in die Kasse kommt. Ein ständiger Büchermarkt, gespeist nicht zuletzt von dankbaren Lesern, bringt online und vor Ort jährlich Einnahmen im vierstelligen Bereich. So sorgst du selbst mit dafür, dass dir neuer Lesestoff nicht ausgeht. Wie sagte doch neulich ein kleines Mädchen bei einer Führung durch deine Räume? „Irgendjemand will, dass wir schlau sind.“ Ganz genau! 

Die Stadtbücherei Bad Harzburg ist online hier zu finden:
http://www.stadtbuecherei-badharzburg.de

Was die Autorin über sich sagt:

Ich stelle immer nur so viele Texte her, wie ich zum Leben brauche … Nein, stimmt nicht. Schreiben ist für mich nicht nur Profession, sondern Passion. Deshalb entstehen neben Ratgebern, Sachbüchern, Geschenkbüchern, Memoirs und Reden auch Texte wie der obige, und dazu manches noch Verschämte. Außerdem wichtig: meine Kurse in Autobiografie und Journalismus, wo wir übers Schreiben auch reden. Und vor allem das Psychodrama als kreative Methode, neue Handlungsmöglichkeiten zu erschließen – auf dem Papier wie im echten Leben. Die ganze Mischung findet sich hier: www.christiane-schlueter.de.

4 comments on “#meinebücherei (5): „Irgendjemand will, dass wir schlau sind“ – die Stadtbücherei Bad Harzburg”

  1. Ein schöner Artikel – und vielen Dank auch nochmal für deine lieben Worte über den Abend mit Wilhelm Genazino. Da können wir uns hier wie auch in Bad Harzburg glücklich schätzen, eine solche Bücherei zu haben …

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s