Thomas Hettche: Pfaueninsel (2014)

Cj88IOJW0AASXSaDie Preußenherrscher wollten hier ihr eigenes Arkadien schaffen: Auf der Pfaueninsel im Wannsee. Abseits von Berlin sollte für die Friedrich Wilhelms ein Rückzugsort entstehen, eine Idylle. Das künstliche Paradies erforderte seinen Preis, wie Thomas Hettche in seinem wunderbaren Roman aufzeigt.

Hier, auf der Pfaueninsel, diesem kaum anderthalb Kilometer langen Eiland, gibt Hettche auch der kleinwüchsigen Marie und ihrem zwergenhaften Bruder eine Heimat: Sie gehören mit zum lebenden Inventar der Insel, sind Teil einer Kuriositätensammlung, bestehend aus Menschen und Tieren, Exponate einer Menagerie. Zugleich erzählt das Buch von einer unerfüllbaren Liebe:  Marie, die Zwergin und Gustav, der Neffe des Hofgärtners, kennen sich aus Kindheitstagen, berühren sich, lieben sich. Doch Gustav, der im Schlepptau von Peter Joseph Lenné Karriere als Gartenkünstler macht, entfernt sich immer weiter von Marie – ihre Fehlbildung in seinen Augen ein Fehler der Natur, etwas, das nicht sein soll, nicht sein darf in seinem Leben.

Das Buch, dessen Sprache in einem zeitentrückten, beinahe altmodischen Stil gehalten ist, erzählt von fehlgeleitetem Ehrgeiz: „Die Natur“ lässt sich nur bedingt gestalten. Das Palmenhaus brennt ab, die Tiere gehen ein, der künstlich angelegte Park stirbt. Die Natur erobert sich ihr Terrain zurück.

Ein Buch aus dem Genre „historischer Roman“, klug und fein geschrieben. Jochen Kienbaum lädt auf lustauflesen.de zu einem Spaziergang über die Pfaueninsel ein, dort ist auch eine ausführliche Rezension zu finden: „Nachdenken über Arkadien“.

Die Pfaueninsel steht bereit seit 1924 unter Naturschutz. Inzwischen gehört sie zum UNESCO-Kulturerbe. Und vermittelt immer noch, trotz anhaltender Besucherströme, einen Hauch Magie.

Veröffentlicht von

Das Literaturblog Sätze&Schätze gibt es seit 2013. Gegründet aus dem Impuls heraus, über Literatur und Bücher zu schreiben und mit anderen zu diskutieren.

21 thoughts on “Thomas Hettche: Pfaueninsel (2014)

  1. Das Buch steht schon ewig auf meiner Leseliste – danke für die Erinnerung: Jetzt wird’s Zeit 🙂
    Und Danke natürlich auch für die schönen Fotos – am besten gefällt mir das vorletzte (mit dem Brunnen) – das wirkt so herrlich urwald-mäßig.

    Gefällt mir

  2. Irgendwann wurde es als Hör-Buch im Radio ausgestrahlt, daher kenn ich das. Die Sprache ist wirklich bemerkenswert und zeichnet diese Landschaft und die angedeuteten Arabesken auf den Gebäuden wunderbar nach. Aber es ist ein Unterschied, die Insel in konkreten Bilder zu sehen. Macht Spaß und Sehnsucht. Und mein Lieblingsbild ist das letzte, mit der Eichel aus Stein.

    Gefällt mir

      1. Schuld entsteht ja nur da, wo Menschen sind. Doch müssen die sich erstmal begegnen – und erkennen. Mit dem Apfel erst die Schuld. Doch, bevor ich mich in Kierkegaard verliere, wofür mir die Zeit fehlt, breche ich an DIESER Stelle ab……….

        Gefällt mir

  3. Gerade habe ich den Roman ausgelesen, liebe Birgit, und extra erst danach deinen Beitrag. Schön, die Fotos, doch die Bilder der längst vergangenen Pracht, die Hettche vor dem inneren Auge erstehen lässt – und so viele verschiedene, im Laufe der Entwicklungen und Veränderungen – die müsste man als Kupferstiche sehen können … Vielleicht coloriert, vielleicht Daguerreotypien …

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s