Paul Fleming – An Sich

P1030925
In der Moritzkirche Augsburg. Bild: Birgit Böllinger

Sey dennoch unverzagt. Gieb dennoch unverlohren.
Weich keinem Glücke nicht. Steh´ höher als der Neid.
Vergnüge dich an dir / und achte es für kein Leid /
hat sich gleich wieder dich Glück´/ Ort / und Zeit verschworen.
Was dich betrübt und labt / halt alles für erkohren.
Nim dein Verhängnüß an. Laß´ alles unbereut.
Thu / was gethan muß seyn / und eh mans dir gebeut.
Was du noch hoffen kanst / das wird noch stets gebohren.
Was klagt / was lobt man doch? Sein Unglück und sein Glücke
ist ihm ein ieder selbst. Schau alle Sachen an.
Diß alles ist in dir / laß deinen eiteln Wahn /
und eh du förder gehst / so geh` in dich zu rücke.
Wer sein selbst Meister ist / und sich beherrschen kan /
dem ist die weite Welt und alles unterthan.

Paul Fleming (1609 – 1640)

27 thoughts

  1. liebe birgit, grad freu ich mich, diesen text hier zu lesen – es ist ein gedicht, das mich lange schon leise begleitet, in dieser & jener situation. dank dir fürs heraussuchen und herschreiben und wünsch dir einen feinen sonntag. – pegagrüße 😉

      1. Ach ja, Du bist ja auch aus unser Gegend, Allgäu, nicht? Der Dom ist auch erfreulich klar und reduziert – gefällt mir auch. Das ist eine Erholung für Geist und Auge – in den Barockkirchen weiß ich immer nie, wie man da überhaupt kontemplieren sollte angesichts des Glitters und Glimmers…

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.